On my Own De Los Tres Robles

Peasblossom Magicien D’Oz  & Just She De Los Tres Robles
HD: B1
PRA/Katarakt/Gonio:frei

Leyla 

wird sie genannt unser kleines Fräulein No, No, No aus dem Baskenland.
Wie Nacho, Hexe und Ramos stammt sie aus dem Kennel ” De Los Tres Robles” in Spanien von unserer lieben und langjährigen Freundin Elena Stohr.

Als Rudi im Januar 2018 nach Spanien flog, da wusste ich nicht wen er mitbringen würde. Toska oder Leyla standen zur Debatte. Eine Schwarze oder eine Braune.

Ich wollte es auch nicht wissen, ich wollte mich überraschen lassen. Rudi und Elena hielten auch dicht. 
So fuhr ich mit meinem Schwager nach München zum Flughafen und war entsprechend hibbelig was ich da wohl aus der Transporttasche auspacken würde.

Es wurde die Braune!

Das ist ein gestelltes Bild, natürlich saß Leyla in keinem Rucksack während des Fluges !

Ich freute mich sehr, als ich dieses kleine und süße Teilchen in Braun aus der Tasche fummelte. Farblich festgelegt war und bin ich nie und Herrchen meinte, die würde am besten zu uns passen.

Das tut sie auch!

Leyla fand hier in Callie sofort eine Seelenverwandte. Die Beiden sind fast immer zusammen anzutreffen und lieben sich sehr.
Beide sind Balljäger vom Feinsten. Wobei Leyla dieses Spiel fast immer gewinnt.

 

Shows

fand Leyla erst einmal sehr überflüssig. Zumindest wenn sie mit mir im Ring war.
Sie fing in erst in der Jugendklasse an und wechselte dann schnell den Handler.
Seit Soltau letzten Jahres stellt Rudi sie aus. Ich bin einfach zu nervös für das Fräulein No-No-No 😉

Und auch wenn sie es anfänglich blöd fand sich im Ring zu präsentieren, bekam sie immer gute Formwerte und siedelt sich im “Vorzüglich” ein.

Ihre Berichte lesen sich sehr schön und ich denke, dass unsere Jüngste nach ihrem Wurf, im Showzirkus voll durchstarten wird, bringt sie doch alles mit worauf es ankommt.

Fräulein
No-No-No

Diesen Spitznamen hatte sie sehr schnell weg.
Will man was von Leyla kommt immer erst: “Nein!”

Sind wir am See zum schwimmen und wollen aufbrechen, Leyla will nicht, sie ist der Meinung, dass man doch noch eine kleine Weile bleiben kann.

Sie dazu zu bewegen ins Hundehaus zu gehen, auch das ist für sie ein No-Go !
Wenn Hexchen, die ja aus dem gleichen Kennel stammt, da nicht rein geht, wieso sollte sie dann?

Einzig Felix schafft es, sie ins Hundehaus zu bringen, er scheint da etwas hartnäckiger zu sein als Rudi und ich 😉

Aber meistens setzt sie ihren süßen Kopf durch und hängt mit Hexe und Co. im Haus rum. 

Den Ball jagt sie jedem ab. Sie ist da so beharrlich, dass am Ende alle aufgeben und ihn ihr überlassen. 

Und sie ist eine Wasserratte.

Noch höher, noch weiter kann sie springen als Querro.

 

 

Warum Spanien

Einen Hund zu kaufen, das ist Vertrauenssache. 

Mit Elena Stohr- De Los Tres Robles verbindet uns eine jahrelange Freundschaft und nicht nur das, wir kennen alle ihre Hunde.

Nicht nur wie es meistens ist, vom Papier oder Recherchen im Netz, sondern eben live durch meine Besuche bei der Familie in Spanien.

So lernte ich Leyla´s Mutter She im Alter von 5 Monaten kennen, ebenso wie Tante Pipa und die Onkels Brandon und Bobby.

Auch Leyla´s  Oma Yoko kenne ich von meinen Besuchen dort.

Ihr Onkel Faust war zur Urlaubspflege bei uns und ihr ihr Onkel Bobby war sogar über 3 Monate bei uns, bis er zu Susan nach Jena gezogen ist.

Von daher wissen wir ,dass das Wesen der Spanier absolut klasse ist, sie sehr langlebige und gesunde Hunde sind, da musste man wahrlich nicht lange überlegen.

Wir sind sehr glücklich mit der Maus und haben es noch keinen Tag bereut sie um uns zu haben. Nur manchmal frage ich mich, was Rudi da gesehen hat, als er sich für sie entschieden hat. Die Ruhigere wie er meinte….. aha 😉